Sie sind hier: Projekte / The Boat People / 
DeutschEnglishFrancais
23.7.2017 : 4:39 : +0200

Projekte

Zum Verein

Satzung

§ 1: Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

Der Verein führt den Namen Gesellschaft zur Förderung von Kunstprojekten zur Aufarbeitung der Geschichte der Sklaverei.
Er hat seinen Sitz in Köln. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2: Zweck des Vereins

2.1 Der Verein will begangenes Unrecht bewusst machen,

die Erinnerung daran wachhalten, den Nachkommen der Betroffenen  ...
weiterlesen...
 

Vorstand

Ausbildung

Abitur am Andreas-Versalius-Gymnasium in Wesel / NRW Von 1991 bis 1997 an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln mit den Fächern Kunstgeschichte (Hauptfach), Orientalische Philologie / Islamwissenschaft und Archäologie (Nebenfächer).
Von 1993 bis 1997 Zweithörer an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn für die Fächer Orientalische Kunstgeschichte, Germa ...
weiterlesen...
 

Mitglieder

weiterlesen...
 

Mitglied werden!

weiterlesen...
 

The Boat People / Die Bootsflüchtlinge

Kunstprojekt zum Thema „Migration von Afrika nach Europa“

Über die Medien erfahren  wir beinahe täglich, wie viele Afrikaner vor den Küsten europäischer Mittelmeer-Anrainerstaaten  ihr Leben lassen müssen.
Laut Fortress-Europe-Pressemitteilungen starben seit 1988 entlang oben genannter Strände 8966 Immigranten, davon hat das Mittelmeer 3079 Tote immer noch nicht freigegeben: sie bleiben nach wie vor verschollen.

Mit zumeist viel zu kleinen und teilweise kaum seetüchtigen  Booten versuchen die Flüchtlinge unter anderem auch die Kanarischen Inseln zu erreichen. Bisheriges Rekordjahr war 2002 mit 9929 Flüchtlingen; 2005 waren es  nach Angaben des spanischen Innenministeriums immerhin noch 4751. Nachdem also im Vergleich zu 2002 ein Rückgang zu verzeichnen war, ist aber für das Jahr 2007 leider wieder mit einem Anstieg der Flüchtlingszahlen zu rechnen.

Viele hauptsächlich junge Afrikaner erhoffen sich durch ihre Flucht nach Europa ein besseres und friedlicheres Leben. Die zurückgebliebenen Familien verkaufen oftmals große Teile ihrer Wertsachen, um so den Migranten die Überfahrt zu ermöglichen, in der Annahme, dass sie in Europa Arbeit finden, um dadurch die Daheimgebliebenen unterstützen zu können. Dass diese Flucht auch mit dem Tod enden kann, wissen viele nicht. Auch die Schwierigkeiten, die die Flüchtlinge in Europa erwarten, sind ihnen kaum oder nur schemenhaft bekannt.

Der Künstler Gerald Steven Pinedo arbeitet seit 2005 an seinem Projekt „The Boat People / Die Bootsflüchtlinge“. Aus diesem Grunde und um sich vor Ort zu informieren verbrachte er längere Zeit  im Senegal, in Gambia und auf der kanarischen Insel Teneriffa. Dort durfte er mit Billigung und Unterstützung der Guardia Civil ankommende Flüchtlingsboote betreten und zahlreiche Fotoaufnahmen machen.

Pinedos Projekt zeigt auf eindrucksvolle Weise, welche Strapazen die Flüchtlinge auf sich nehmen, um nach Europa zu gelangen. Auf den Fotos sieht man erschöpfte, ausgehungerte, viel zu leicht bekleidete und verängstigte Menschen, die bei ihrer Ankunft völlig orientierungslos wirken und dankbar jede Hilfe annehmen.

Sein Projekt, welches Fotos von gerade ankommenden Flüchtlingen und deren Habseligkeiten zeigt sowie mit ihnen geführte Interviews wiedergibt, ist vor allem als ein Projekt gedacht, das Afrikaner wie Europäer  nahe gebracht werden soll, um sie aufzurütteln und ihnen die oftmals grausame Wirklichkeit vor Augen zu führen, damit viele Menschen von ihrer Flucht mit dem Boot abgehalten werden. Denn auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft endet sie leider oft mit einem grausamen Tod auf See ohne Begräbnis und Abschied.

Pinedo, der sich seit Jahren mit dem Thema Sklaverei sowohl in früherer als auch in unserer Zeit ausführlich beschäftigt, sieht viele interessante Parallelen zu den Bootsflüchtlingen von damals und heute. Er setzt sich für die afrikanischen Menschen ein, um zu versuchen, ihnen klarzumachen: Auch in Europa ist das Paradies auf Erden nicht zu finden.

Das Kunstprojekt Pinedos soll vor allem Afrikanern in Afrika und den Europäern eine gemeinsame Basis bieten, um sich diesem Thema mehr und mehr anzunehmen und nach vertretbaren Alternativen zu suchen.

Fotos - Boat People

f1000006

f1000010

f1000024

f1000029

f1000034

f1000035

f1000035-2

To top Home page Information Site map Contact us